Was passiert denn nun so an einem Kunstflugtag. Hier beschreiben wir mal einen typischen Ablauf:

Die Vorgeschichte: Irgendwann hast Du mal den Mund zu voll genommen oder den Wunsch geäußert, „so was“ auch mal zu machen. Aufmerksame Menschen in Deiner Umgebung haben sich das gemerkt und schwupp beim nächsten großen Geburtstag hast Du den Gutschein auf dem Tisch. Jetzt kannst Du immer noch kneifen und Dir ein ärztliches Attest ausstellen lassen oder gute Miene zum bösen Spiel machen und den Gutschein erst mal in die Ecke legen. Aber keine Sorge, irgendwann wirst Du gefragt, wie es Dir gefallen hat. Jetzt spätestens wirst Du einen Termin für den Flug vereinbaren. Zu Deinem Glück ist das nur im Frühjahr bis Herbst möglich. Aber auch diese Galgenfrist ist irgendwann vorbei.

Am Tag des Fluges:

Obwohl Du ordentlich aufgeregt bist, weil Du keine Ahnung hast, was passiert, solltest Du leicht aber ordentlich Frühstücken. Ohne die notwendigen Kohlenhydrate hast Du keine Leistungsreserven für die bevorstehende Aktion.

Gegen 08:30 haben wir auch den letzten Wettercheck gemacht. Falls Du Dir nicht sicher bist, kannst Du nochmals anrufen, ob alles stattfindet.

Am Flughafen (Flugplatz Altenburg-Nobitz, 04600 Altenburg) angekommen,  fährst Du zum Terminal und stellst das Auto ab. Treffpunkt ist direkt am Tower, der nicht zu übersehen ist.

Von dort gehen wir gemeinsam mit Deinen Freunden zum Flugzeug. Nach ein paar „vorher“ Fotos steigst Du vorsichtig auf den vorderen Sitz und wirst angeschnallt. Anschnallen ist nicht ganz richtig; eher angezogen. Denn das Kunstflugzeug zieht man sich an, damit nichts wackelt oder gar aus den Gurten fällt. Nun nur noch die Einweisung in die Verhaltensregeln an Bord (kein Toilettenbesuch, wenn die Anschnallzeichen leuchten ;-)) und den Kopfhörer übergestülpt. Dann siehst Du ungefähr so aus wie auf dem Bild.

Der Pilot (also ich) hat einen Plan, was wir so alles machen wollen. Eine genaue Beschreibung dazu findest Du unter https://www.kunstflugzentrale.de/kunstflug-programm-medium/

Gemeinsam rollen wir zur Startbahn und freuen uns auf den Flug. Am Startpunkt werden noch mal alle Instrumente und Ruder überprüft sowie ein Motorcheck durchgeführt. Dann geht es mit 400 PS los. 

Die Steigphase in die Kunstflugbox ist schnell in 2min geschafft. Während dessen kannst Du die Umgebung genießen.

Irgendwann ist alles Schöne zu Ende. Auch unser Flug. Wir fliegen zur Landung und rollen zurück zu Deinen Freunden, die hoffentlich alles von unten gefilmt haben.

Hier haben wir ein häufiges „Nachher“ Bild. Es ist schon ganz schön anstrengend.

Aber am Ende ist alles gut und die bist der Held vor Deinen Freunden, weil Du Dich als einziger getraut hast.